Samira heißt ab heute Sam

Regentag im Kindergarten. Samira und Maximilian treffen einen folgenreichen Entschluss: Sie tauschen alles. Alles? Alles! Dann beginnt ein turbulentes Wochenende, denn die Eltern spielen mit.

Eine Geschichte für (erwachsene) Kinder und ihre infantilen Begleiter – einer langen Tradition folgend, vor Weihnachten und in der staden Zeit zum kostenlosen Download angeboten.

Frohe und gesegnete Weihnachten!

Für Kindle und für Smartphones und Tablets. (Edit: DerLink war bis Mitte Januar 2019 gültig.)

Das Buch wird 2019 mit Zeichnungen versehen regulär als eBook und gedrucktes Buch im Handel erscheinen.

(C) 2018, Kiara Borini

„Weihnachten mit Kiara Borini“

Bild zeigt mehrere Staple mit eingewickelten Büchern

Noch ein fiktives Interview: Diesmal mit dem Magazin ‚Gloria in excelsis Deo‘. Wer aufgepasst hat, weiß, bei diesem fiktiven Magazin dreht sich alles um Weihnachten…

G.I.E.D.: Frau Borini, Sie haben gerade ein Buch mit Kurzgeschichten vorgestellt, das Weihnachten zum Thema hat: ‘Weihnachten mit Kiara Borini’.

BORINI: Zwölf Kurzgeschichten, die um die Weihnachtszeit handeln. Es sind Alltagsgeschichten, die in der Weihnachtszeit spielen. Mit Sorgen und Problemen, die rings um dieses Fest gruppiert sind.

Es ist kein ausgesprochen christlicher Ansatz. Es geht mehr um das Fest selbst, die damit verbundenen Traditionen und wie sie mit dem Alltag der Personen in diesen Kurzgeschichten mitunter kollidieren. Das könnte grundsätzlich auch jemand amüsant zu lesen finden, der in einer anderen Religion beheimatet ist. Denn auch dort werden Feste mit großen Erwartungen begangen.

G.I.E.D.: Im Vorwort zu Ihrem Buch schreiben Sie, dass sich bei Ihnen in der Familie Weihnachten ein tragisches Unglück ereignet hat…

BORINI: … als ich elf war. Das Perfide an Schicksalsschlägen an Feiertagen ist, dass sich die Feste ja jähren. Wenn man da nicht aktiv gegensteuert, dann entwickelt sich schnell die Grundhaltung „Weihnachten ist doof!“ Für mich wichtig und hilfreich war es, eigene kleine Rituale zu entwickeln. Etwas, was mir persönlich Weihnachten wieder wichtig gemacht hat.

Und eines dieser Rituale war, kleine Geschichten zu schreiben und in der Weihnachtszeit an Freunde und Kollegen zu verschenken. So entstanden mit der Zeit viele dieser Geschichten, von denen ich zwölf in dem Buch ‘Weihnachten mit Kiara Borini’ gesammelt habe.

G.I.E.D.: In vielen Geschichten kommen Katzen vor.

BORINI: Natürlich spielen oft auch Katzen eine Rolle. Katzen sind mir persönlich im Leben einfach wichtig. Warum sollte man versuchen, ohne Katzen zu leben, wenn es mit ihnen doch viel besser geht? Das gilt doch besonders auch an den Feiertagen.

G.I.E.D.: Einige der Geschichten sind bereits veröffentlicht.

BORINI: Ja, ‚Clarence der letzte Weihnachtskater‘ gibt es bereits als bebildertes Kinderbuch. Ebenso ‚Nellchen, der (beinahe) Bernhardiner‘. Und natürlich ‚KleOpaTra, mein kleiner, bunter Elefant‘. – Ich habe diese drei Kinderbücher vor kurzem in drei Versionen neu herausgegeben, so dass es sie in drei Preisgruppen als kostengünstiges E-Book, als Taschenbuch und als Hard-Cover gibt.

Es sind in ‚Weihnachten mit Kiara Borini‘ jedoch auch viele bisher noch unveröffentlichte Geschichten enthalten.

G.I.E.D.: ‘Weihnachten mit Kiara Borini’ ist ebenso bebildert?

BORINI: Selbstverständlich; die Bilder gehören ja zu den jeweiligen Geschichten. In der gedruckten Version sind die Bilder jedoch in schwarz/weiß gehalten, um die Produktionskosten im Rahmen zu halten. Bei den Kinderbüchern sind die Farbseiten ja der kostentreibende Faktor. Bei den jeweiligen E-Books entfällt diese Limitierung hingegen komplett. Daher kommt auch der enorme Preisunterschied zur gedruckten Version.

Meine gedruckten Bücher werden im Print-On-Demand-Verfahren hergestellt. Jeder Leser erhält ein individuell hergestelltes Buch. Wenn ich durch Zufall vor und nach der Bestellung gerade Fehler korrigiere, kann es sogar sein, dass es ein weltweit einziges Exemplar einer Auflage ist.

[Schmunzelnd] Gut – damit solch ein Exemplar an Wert gewinnt, müsste mein Bekanntheitsgrad deutlich steigen…

Die Zeiten ändern sich. Das merkt man gerade sehr stark im Buchdruck. Allerdings sind die Bücher dadurch in der Regel nicht zentral auf Abruf verfügbar. Dennoch bin ich immer wieder erstaunt, dass vom Auftragseingang bis zur Zustellung eines individuell gedruckten Buchs in der Regel kaum zehn Tage vergehen. Gerade unter dem Aspekt, dass man die Bücher verschenken möchte, sollte man diese Zeitspanne jedoch einplanen …

G.I.E.D.: Oder einen E-Book-Reader verschenken?

BORINI: Das ist gar nicht so ein abwegiger Gedanke. Alle meine Bücher sind mit teilweise erheblicher Preisdifferenz als E-Book erhältlich. Da amortisiert sich ein E-Book-Reader schnell.

Man kann die E-Books in den meisten Online-Shops für fast alle Gerätetypen sofort herunterladen. Dazu plane ich bei den E-Books mehrmals im Jahr Preisaktionen, was bei den gedruckten Büchern verständlicher Weise nicht realisierbar ist.

Der Gedanke sagt mir also durchaus zu. Einen E-Book-Reader verschenken und zum Start ein paar Bücher von mir mit draufpacken. Dann klappt es auch mit den Last-Minute-Geschenken. Meine Bücher kann man übrigens ebenfalls auf Tablets, Smartphones und am PC lesen. Und sie sind in allen wichtigen Stores der jeweiligen Hersteller vertreten. Deswegen habe ich mir auch kürzlich die Mühe gemacht, einige Bücher umzuziehen. – Was letztlich eine Neuveröffentlichung bedeutet, mit allen Nachteilen, die damit eventuell verbunden sind.

G.I.E.D.: Welche Nachteile konkret?

BORINI: Dadurch ergibt sich jeweils eine neue ISBN. Sie verlieren dadurch den Bezug zu Kommentaren und Kritiken, die es bereits im Internet gibt, was mich lange zögern ließ. Die sozialen Netzwerke werden für die Kommunikation mit dem Leser immer wichtiger.

Letztlich überwiegt aber der Vorteil, dass Leser das Buch einfach per Klick direkt auf ihr jeweiliges Gerät bekommen, ohne Dateien konvertieren zu müssen. Gerade die elektronischen Lesegeräte leben ja davon, dass man das Buch sofort zur Verfügung hat, wenn man Zeit und Gelegenheit zum Lesen hat. Muße ist ja heute Mangelware.

G.I.E.D.: Das klassische Buch ist also auf dem Rückzug?

BORINI: Das klassische Buch wird weiterleben. Nur bestimmte Genres wird es nicht mehr in gedruckter Form geben. Wir bemerken das gerade bei den Bedienungsanleitungen.
Wenn Sie ein Kinderbuch verschenken wollen, ist vielleicht ein Hard-Cover eine willkommene Form. Zum Vorlesen am Bett taugt allerdings auch ein Taschenbuch, sofern es ebenfalls bebildert ist. Und vielleicht ist eine Variante auf dem Smartphone auch nicht so schlecht, denn dann haben Sie die passende Beleuchtung bereits im Gerät eingebaut.

Ich liebe gedruckte Bücher! Aber die elektronischen Varianten werden mir zunehmend wichtiger. Und das nicht nur im Urlaub, wenn ich eine ganze Bibliothek mitnehmen kann.

G.I.E.D.: Frau Borini, ich bedanke mich für das Gespräch und wünsche Ihnen schöne Feiertage!

Bild zeigt mehrere Staple mit eingewickelten Büchern
Bücher eignen sich gut als Geschenk

Zahlen bitte!

Ich habe am WE mal Excel befragt: Auf jedes verkaufte gedruckte Buck von mir kommen knapp 45 heruntergeladene eBook-Exemplare. Das freut nicht nur die Bäume!

Dieser hohe Faktor liegt aber bestimmt auch daran, dass eBooks nicht der Preisbindung unterliegen, und ich sie nicht nur knapper kalkulieren, sondern auch saisonale Sonderaktionen durchführen kann.

Was mich überrascht: Es sind nicht die „großen amerikanischen Player“, die die Hauptlast der Downloads stemmen, sondern die drei großen deutschsprachigen Buchhändlerketten mit ihren Portalen.

Hier hat mich zugdem überrascht, wie hoch der Anteil von deren Österreichischen und Schweizer Töchtern ist! Das umtriebigste Schweizer Portal generiert z.B. mehr Umsatz als die Downloads für die iOS-Platform.

Bei den gedruckten Büchern hat mich gefreut, dass offensichtlich auch viele Exemplare trotz Selfpublishing über den traditionellen Buchhandel vertrieben werden.

Und nun zu den Titeln: Zwei Titel liefern sich mit Abstand zu den anderen ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

„Nellchen, der (beinahe) Bernhardiner“

liegt nur ganz knapp hinter

„Katzen statt Pesaro“.

Dann trennen sich die Wege bei Print und eBook: Als gedrucktes Buch folgt die „Chiòcciola Trilogie“ mit deutlichem Abstand den beiden vorher genannten Spitzenreitern.

Bei den eBooks liegt „Safya“ auf Platz drei.

Ach ja: Die Weihnachtstitel scheinen das ganze Jahr gefragt zu sein…

Die Erlebnisse von Safya

Titelseite vom ersten Band von Safya
    1. Titelseite von Safia 1 – in Berlin

Band 1

Safya, Tochter einer Jessidin und eines Deutschen, kommt nach dem Tod ihrer Eltern aus Mossul zu Verwandten nach Berlin.

Sie ist zwar erst zwölf, aber unheimlich klug. Denn sie will ja Professor werden, wie ihr Vater!

Man muss sie einfach gernhaben, auch wenn sie etwas altklug ist und schon so viel über Gott und die Welt weiß. Leider sehen das nicht alle so!

Und so wird sie Opfer eines gemeinen Streiches ihrer Klassenkameraden. Deshalb gerät sie in die Mühlen von Politik und Presse…

Titelseite vom zweiten Band von Safya
Titelseite von Safia 2 – in Südtirol

Band 2

Safya liegt nach einem massiven Blutverlust wegen einer Messerattacke jahrelang im Koma. Als sie wieder aufwacht, hat sie ihre Pubertät und Jugend verschlafen. Äußerlich eine attraktive, junge Frau, ist ihre Sicht auf die Welt noch immer sehr kindlich.

Das Leben um sie herum ging weiter, und sie hat große Probleme, sich das Neue in ihrem Leben zu merken.

Dazu kommt, dass sie sich in den fast fünf Jahren körperlich sehr verändert hat und inzwischen zur Frau geworden ist. Werden da nicht ihre Klassenkameraden über sie lachen, wenn sie wieder in die Schule geht? Aber dann hat sie das Problem auch schon wieder vergessen und spielt mit den Katzen.

Wie sollt das gehen mit der Schule? Wie wird man Professorin, wenn man sich ganz banale Dinge nicht mehr merken kann? Muss sie nun, obwohl sie noch immer sehr klug ist, ihre Pläne für die Zukunft aufgeben? Oder soll sie sich besser auf ihre neu erwachten Talente konzentrieren? Denn es gibt Dinge, die sie wirklich gut kann.

Und dann kommt überraschend die Liebe zu Paul ins Spiel. Kann eine neue Liebe sie aus dieser misslichen Situation befreien? Oder ist sie es, die dem desillusionierten Paul neue Perspektiven vermitteln soll, der nach einem Unfall im Rollstuhl sitzt und ebenfalls seine Zukunft neu planen muss? Doch der empfindet ihre kindliche Art  mitunter als arg verstörend. Und dennoch fesselt ihn diese merkwürdige Frau.

Tarte Tatin & Rébellion

Titelseite von Tarte Tatin

Tatin, mit bürgerlichem Namen Annette Bergen, backt leidenschaftlich gern französische Apfelkuchen, die Tarte Tatin, weswegen sie diesen Spitznamen erhielt.

Sie arbeitet in der IT einer großen Versicherung und ist nach eigener Einschätzung im Team und bei den Mitarbeiten der Versicherung beliebt.

Trotzdem kommt sie für die Nachfolge ihres Team-Leiters vielleicht auch gerade deswegen nicht in Betracht. Eventuell aber auch allein deswegen, weil sie eine Frau ist?

Eric hingegen, ihr hypochondrischer Kollege, ist nicht nur der Kronprinz des Chefs, sondern verdient auch deutlich mehr, wie Tatin durch einen Zufall erfährt.

Ein weiterer Zufall will es, dass sie nähere Bekanntschaft mit Dr. Horst Hübscher macht, dem Abteilungsleiter für Versicherungsmathematik und Statistik. Eric hat mit seinem Verhalten auch den Zorn Dr. Hübschers auf sich gezogen. Beide entdecken gemeinsame Ziele: Nämlich, Eric als künftigen Chef zu verhindern, selbst wenn es bedeutet, dass Tatin sich dafür aktiv ins Rennen begeben muss!

Horst Hübscher konfrontiert Tatin mit einer dreistufigen, an der Statistik orientierten, Strategie, um sie fit für die Position zu machen. Doch dann entwickelt der Lauf der Dinge eine gewisse Eigendynamik…

Die Chiòcciola-Reihe


Von meinen Alien-Abenteuern mit den Zwillingen Annika und Dennis gibt es insgesamt acht Ausgaben: Drei Einzelabenteuer jeweils als eBook oder Softcover. Dann gibt es in beiden Formen noch einmal alle Abenteuer als Sammelband.


Band 1: Aliens im Nachbarhaus

Verliebt, quer durch die Milchstraße!

Titelseite Band 1

Was soll man machen, wenn man mit fünfzehn die Sommerferien in Brandenburg statt am Mittelmeer verbringt.

Die beste Freundin ist verreist. Öde auf der Terrasse sitzen und auf die kleine Schwester aufpassen, ist doch nichts, für das es im neuen Schuljahr in den Pausengesprächen Punkte gibt. Und den neuen Bikini kann sie auch nicht richtig einweihen.

Pa vertreibt sich die Zeit im Regierungsviertel und ist dort unersetzlich. Ma ist abwechselnd beim Yoga oder beim Heilfasten!

Der doofe Zwillingsbruder hat nur Zeit für seine Computerspiele. Zerplatzende Aliens – auch eher umspannend. Zumal Dennis nicht gleichzeitig seinen Mauszeiger bewegen und reden kann.

Öde, diese Ferien! Öde!

Doch dann ziehen ins Haus gegenüber Nachbarn vom anderen Ende der Milchstraße ein und benötigen Annikas Hilfe.

eBook:                 ISBN: 9783745029703

Softcover:           ISBN: 9783745097382


Band 2: Geliebtes Alien

Chiòcciola kehrt zurück!

Titelseite Band 2

Chiòcciola, das geliebte Alien, kehrt nach Jahren des Wartens auf die Erde zu Annika zurück. Natürlich völlig überraschend, am Ende ihrer Kräfte und mit einer unerwarteten Begleitung.
Dennis muss deshalb für Annika auf dem Abi-Ball einspringen und ihre Rolle übernehmen. Und das ist erst der Anfang von einem turbulenten Abenteuer.

Die Zeit zwischen Schule und Studium ist jedenfalls für Annika und Dennis gleichermaßen mit Aufregung und neuen Eindrücken gefüllt, die Dennis ans andere Ende der Galaxis führen und Annika eine Erfahrung bringt, die sie nie im Leben für möglich gehalten hätte.

Können die beiden Chiòcciola retten? Und was ist mit ihrer Welt? Ist die ebenfalls zu retten, oder endet nun eine über viereinhalb Jahrtausende dauernde Friedensperiode?

Wie geht das Leben danach weiter?

Und dann wird Dennis auch noch ungefragt in eine viel ältere Frau verliebt! Alles natürlich, um ihn zu retten…

Die säuberlich ausgearbeiteten Lebenspläne erfahren bei beiden jedenfalls interessante Änderungen. Und wer weiß schon genau, ob zum Guten oder nicht? Wie Dennis meint: Das muss das Leben klären.

eBook:                 ISBN: 9783745029819

Softcover:          ISBN: 9783745097832


Band 3: Alien, Mutter, Kind

Jill wird eingeschult…

Titelseite Band 3

Während die Probleme von Annika in unserer Welt gar nicht so ungewöhnlich anmuten: Studium, Berufseinstieg und gleichzeitig die Wirren von Kindererziehung und Schule, wird Denis in der anderen Welt, am ganz anderen Ende der Milchstraße, mit Problemen von Akzeptanz und Integration konfrontiert.

Nur weil man von der Erde kommt, ist man noch lange nicht willkommen! Vieles ist fremd und Freunde und Bestimmung in der neuen Welt müssen erst noch gefunden werden. Denn Ashley ist eine berufstätige Power-Frau und deswegen kaum zuhause.

Ja, das Leben der Zwillinge Annika und Dennis verläuft nach dem Abitur in völlig unterschiedlichen Bahnen. Die Beziehungen, in denen beide stecken, fordern beide in unterschiedlichem Maße.

Und dann ist da ja noch Jill, das gemeinsame Kind von Annika und Chiòcciola! Wenn es nur nicht so anders wäre, als andere Kinder! – Aber dieser Unterschied von Jill ist dann doch auch der Grund, warum am Ende dieses dritten Bandes alle wieder zusammentreffen.

eBook:                 ISBN: 9783745029826

Softcover:            ISBN: 9783745018417

Sammelband: Die Chiòcciola-Trilogie

Alle drei Abenteuer von Chiòcciola, Annika & Dennis

Titelseite Sammelband

Fünfzehn Jahre, Sommerferien in Brandenburg, die beste Freundin verreist.

Öde!

Pa im Regierungsviertel, Ma beim Heilfasten, der Zwillingsbruder beim Computerspielen –
Unspannend!

Die Rettung der Ferien: Ins Haus gegenüber ziehen Nachbarn vom anderen Ende der Milchstraße ein.

Chiòcciola, das geliebte Alien, kehrt nach Jahren des Wartens auf die Erde zu Annika zurück. Überraschend, am Ende ihrer Kräfte und mit einer unerwarteten Begleitung.

Dennis muss ans andere Ende der Galaxis reisen – der Liebe wegen! Und Annika macht völlig unerwartete Erfahrungen.

Für Dennis ist es am Anfang gar nicht leicht, Akzeptanz und Sinnhaftigkeit im Leben zu finden in einer ablehnenden Welt ohne Strom für den Laptop…

eBook:                 ISBN: 9783745018448

Softcover:            ISBN: 9783745018431

„Fake News“

Ich habe nach langem Zögern mich von F.A.K.E. News interviewen lassen, einem ausgedachten Magazin für „Fragen & Antworten – Künstler erzählen…“.

FAKE: Frau Borini, Sie haben lange gezögert, auf unsere Interviewanfrage zu reagieren.

BORINI: Ich hatte vor einiger Zeit im Bekanntenkreis ein Gespräch über meine Bücher. Das bleibt nicht aus. Und dann wurde der Vorwurf erhoben, es seien alles Fake-News, die ich verbreite.

FAKE: Aber es handelt sich doch im Wesentlichen um Romane…

BORINI: Ja, die Geschichten sind fiktiv, nicht fake. Das ist ein Unterschied, den man wohl inzwischen erklären muss. Fiktion erhebt nicht den Anspruch, dass etwas real ist. Dennoch muss eine Geschichte in ihrer Struktur möglich sein. Es wird aber nicht der Anspruch erhoben, dass sie wirklich passiert ist. Fake News behaupten hingegen, dass etwas der Realität entspräche.

FAKE: Dennoch muss eine Fiktion Ihrer Meinung nach möglich sein?

BORINI: Nehmen wir die Chiòcciola-Abenteuer als Beispiel. Natürlich wird man Sanddornmarmelade auf absehbare Zeit nicht als Raketentreibstoff einsetzen können. Aber das Segeln in Raum und Zeit widerspricht prinzipiell nicht der uns bekannten Struktur des Universums – auch wenn uns noch keine Verfahrensweise bekannt ist, diese Fortbewegung konkret zu nutzen. Und innerhalb der Geschichte müssen die postulierten Gesetze dann natürlich konstant bleiben.

FAKE: Also nicht real nach unseren Maßstäben, aber auch nicht fake?

BORINI: Das Problematische an Fake News ist ja, dass es derzeit ein Kampfschrei bestimmter politischer Gruppierungen ist, der primär benutzt wird, um zu verunglimpfen. Das wird dann einfach über alles gestülpt, um Unbequemes zu diskreditieren. Das geht inzwischen in den Netzen ja soweit, dass publizierte Nachrichteninhalte mit der Frage geteilt werden, warum darüber nicht berichtet wird.

FAKE: Sie stehen den sozialen Netzen ablehnend gegenüber?

BORINI: Kritisch ist das passendere Wort. Ich habe oft jedoch das Gefühl, wir reflektieren die Inhalte nicht mehr. Das macht uns manipulierbar, auch und gerade in den Kreisen, die so oft Fake News auf den Lippen haben.

Wer Romane als Nachrichten wahrnimmt und als Fake News tituliert, der könnte irgendwann auch auf die Idee kommen, sie zu verbrennen. Dem sollten wir vorbeugen.

Aber mein aktuelles Projekt setzt sich andererseits sehr intensiv mit den neuen Medien auseinander. Die Hauptfigur ist eine Lobbyistin oder Influencerin, wie man heute sagen würde. Sie nutzt die sozialen Medien, um eine fragwürdige Kampagne zu fördern.

FAKE: O.N.-K.A.?

BORINI: Ja, das ist ein ausgedachtes Gütesiegel, das unter falsche Flagge segelt. Es soll eine Qualität vortäuschen, die nicht gegeben ist. Die nie beabsichtigt war, und von der alle – bis auf die Influencerin selbst – wissen, dass diese vorgetäuschte Qualität nie beabsichtigt war. Ich will aber an dieser Stelle noch nicht zu viel verraten.

FAKE: In ihren Büchern blitzt aber bei aller Fiktion auch immer wieder Ihre Lebenswirklichkeit durch.

Bild zeig ein blaues Auto, dessen Dach sich öffnen lässt (Roadster)
Roadster: Der blaue Zweisitzer

BORINI: Sie meinen den blauen Zweisitzer, der in manchen Büchern auftaucht? Ja, den gibt es wirklich. Er wird im Mai zwölf Jahre alt und hat über 200.000 Kilometer auf dem Buckel. Aber er macht seine Sache immer noch gut. Und dass man im Sommer sein Dach öffnen kann, macht ihn sehr charmant.

Auch den elektrisch fahrenden Geländewagen aus dem zweiten Band von Safya habe ich mir bereits in Natura angesehen. Was ihn reizvoll macht ist, dass unsere fünf Katzen bequem hineinpassen würden. – Um ihn mir aber leisten zu können, müsste ich deutlich mehr Bücher verkaufen.

FAKE: Sie haben auch im wirklichen Leben fünf Katzen.

BORINI: Ja, die fünf Katzen im aktuellen Projekt werden bewusst anders heißen, um nicht den Eindruck zu vermitteln, es wären Schilderungen aus meinem wirklichen Leben. Obwohl natürlich die Wesenszüge unserer Katzen durchaus durchblitzen werden. Genauso, wie auch der blaue Zweisitzer wieder mit von der Partie sein wird. – Die handelnden Personen entspringen aber meiner Fantasie, genauso wie die Geschichte selbst.

FAKE: Frau Borini, danke, dass Sie sich doch noch zu einem Gespräch durchringen konnten.

„Gender Kram“

Ein Interview mit einem fiktiven Magazin namens „Curiosità“, das die Neugier seiner Leserinnen und Leser befriedigen will. Es hat nichts mit Zeitschriften zu tun, die eventuell wirklich so heißen.

Die Antworten hingegen beziehen sich schon ganz konkret auf meine Bücher.

Curiosità: Frau Borini, Sie schreiben Kinderbücher, Romane, Jugendbücher. Gibt es eigentlich einen roten Faden bei Ihren Veröffentlichungen?

Borini: Grundsätzlich ’schnappe‘ ich mir ein Thema, das mir gefällt. Dennoch sind die Bücher dichter beisammen, als es zunächst den Anschein hat. Die Kinderbücher enthalten Ebenen, die wohl erst für erwachsene Vorleser erkennbar werden. Deshalb nenne ich sie auch ‚Bücher für erwachsene Kinder‘. Es ist aber nicht so, dass sie kleineren Kindern keinen Spaß bereiten.

Curiosità: Thema Jugendbücher – Die Geschichte von Annika und Chiòcciola…

Borini: Annika und Dennis sind Zwillinge, die zu Anfang der Geschichte fünfzehn Jahre alt sind und ihre Sommerferien in Brandenburg verbringen. Spannung entsteht, als Aliens vom anderen Ende der Milchstraße in ihrer Straße landen, die ihre Hilfe benötigen. Aus dieser Freundschaft entwickelt sich zwischen Annika und Chiòcciola, dem Alien, eine Beziehung. Dennis muss, um Chiòcciola zu retten, ans Ende der Milchstraße reisen und wird dort mit einer fremden Welt mit neuen Problemen konfrontiert. Er erweist sich aber als sehr geschickt, Lösungen zu finden.

Die Anfänge dieser Geschichte liegen lange zurück, über zehn Jahre vielleicht. Ich hatte eine Geschichte angefangen, aber nach drei, vier Kapiteln aufgehört. Irgendwann, das war kurz nachdem ich ‚Katzen statt Pesaro‘ veröffentlicht hatte, habe ich den vorhandenen Text einmal einer größeren Gruppe vorgestellt. Die Resonanz war eindeutig: Die Geschichte muss zu Ende erzählt werden! Also habe ich das Buch zu Ende geschrieben. Die Testleserinnen haben mich später ermuntert, die Geschichte weiterzuschreiben, also folgten Band zwei und nun Band drei. Der hat etwas länger gedauert, weil immer wieder andere Projekte dazwischenkamen.

Curiosità: Das ist als reine Jugendbuchreihe konzipiert?

Borini: Die Geschichte ist weiter gefächert. Zum einen werden die Personen von Band zu Band älter und sammeln Lebenserfahrung. Zum anderen sind die Aliens ja um den Faktor zehn älter, als Annika und Dennis von der Erde. Die Lebensspanne am anderen Ende der Milchstraße beträgt bis zu 1.000 Jahre. Aber letztlich sind die Erfahrungen, um die es geht, ja in jedem Lebensalter immer wieder neu und brennend.

Curiosità: Welche Erfahrungen konkret?

Borini: Liebe, Hass, das Lösen von Problemen, die Überzeugung anderer durch Argumente und das Reagieren auf Argumente anderer. Dazu kommt das Verhältnis von innerer und äußerer Schönheit. Und, nicht zu vergessen, der ganze Gender-Kram.

Curiosità: Gender-Kram?

Borini: Die Leute auf Chiòcchiolas Planeten leben nicht nur in frei gewählter äußerer Form, sondern die Geschlechterfrage wird erst in dem Moment entschieden, in dem es konkret um Nachwuchs geht. Der italienische Name Chiòcciola ist Programm: Wie bei den Schnecken, wird erst bei der Zeugung die künftige Rolle abgestimmt. Wer wird Mama, wer wird Papa? Das hat natürlich auf die Form der Gesellschaft und den Umgang miteinander enorme Auswirkungen. Ähnlich wie die äußere Form: Wenn man seine Form beliebig wählen kann, dann bekommt Klugheit eine ganz eigene Gewichtung. Dazu kommt die Fähigkeit, Gedanken zu lesen. Zumindest in gewissen Situationen. Es hat mir Spaß gemacht, das durchzuspielen, was solche veränderten Rahmenbedingungen auf eine Gesellschaft für Auswirkungen haben. So konnte ich auch eine in einigen wesentlichen Punkten unterschiedliche Gegenwelt entstehen lassen.

Curiosità: Was macht die Klugheit so besonders?

Borini: Wenn die äußere Gestalt beliebig ist, dann wird etwas Anderes zum Merkmal des Besonderen und damit wahrscheinlich auch zur Partnerfindung. Bei den Aliens tritt an die Stelle der Schönheit die Klugheit. Wer besonders klug ist, wirkt attraktiv auf sein Gegenüber. Dazu kommt, dass Klugheit natürlich besonders hervorspringt, wenn alle die Gedanken der Anderen kennen. Stellen Sie sich vor, was die Transparenz der Gedanken allein auf die Politik für Auswirkungen hätte.

Dennis erscheint in dieser Welt äußerst begehrenswert. Und er stellt seine Klugheit ja auch unter Beweis, indem er sich des Problems dieser fremden Welt annimmt. Und er kennt Methoden, die dort zunächst noch unbekannt sind.

Curiosità: Welche Hintergrundinformationen können Sie uns zu Safya geben?

Borini: Die Geschichte ist zunächst rein fiktiv. Bei den Aliens muss man das ja nicht ausdrücklich sagen. Safya ist Jessidin. Das Buch ist aber nicht als erschöpfende Schilderung der jessisidischen Religion zu verstehen. Das Jessidentum erschien mir als Religion, die sich über die Jahrhunderte hinweg der Gedanken anderer Glaubensgemeinschaften bedient hat, geeignet für die Geschichte. Es hätte aber auch jede andere Religion außerhalb der Konfrontationslinie Christentum-Islam sein können. Die Geschichte hätte dann halt anders erzählt werden müssen, aber hier ist ohnehin Fiktion im Spiel.

Die jessidische Religion hatte für mich den Charme, dass ich den religionswissenschaftlich arbeitenden Vater relativ spannungsfrei einfügen konnte. Der erschien mir notwendig, um dieser altklugen Zwölfjährigen eine Quelle für ihr Wissen glaubhaft zuschreiben zu können. Und die Hauptfigur musste sich an der Grenze der Pubertät befinden, damit der Spannungsbogen im zweiten Band möglich wurde.

Primär geht es natürlich um eine Person, die unbeteiligt in eine Grenzlinie zwischen zwei Parteien gerät, in den Mittelpunkt eines Konflikts gelangt, der nicht der eigene ist. Und, letztlich um Hass und dessen Auswirkungen.

Curiosità: Deswegen endet die Geschichte auch auf der Intensivstation?

Borini: Ja, ich wollte nicht auf den letzten Seiten schreiben, dass alles wieder gut ist, nur um ein ‚Happy End‘ zu bekommen. Hass ist Gewalt, und Gewalt tötet potentiell. Dass sollte so mit seinen Konsequenzen klar herauskommen.

Ich habe mich aber frühzeitig bemüht, zu kommunizieren, dass es einen zweiten Band geben wird.

Curiosità: Ist das für die Leser nicht eine Zumutung?

Borini: Für die Leser, die auf den zweiten Band warten mussten, vielleicht. Aber nun sind ja beide Bände erschienen, und man kann gleich weiterlesen. Für die geplante Theaterfassung ist das natürlich ein Problem.

Curiosità: Es ist eine Theaterfassung geplant?

Borini: Ich arbeite mit einer engagierten Berliner Laien-Theatergruppe zusammen, die gewillt ist, das Stück auf die Bühne zu bringen. Hier müssen wir natürlich einen Kniff anwenden. Ich kann die Zuschauer nicht mit einer Safya auf der Intensivstation nach Hause schicken. Beide Bände bieten andererseits auch zu viel Stoff für eine Vorführung. Wir werden uns also etwas überlegen müssen…

Curiosità: Die Theaterfassung wird sich also von dem Buch unterscheiden?

Borini: Ja, es wird weniger Reisen geben, alles andere ist für eine kleine Theatergruppe auf einer einfachen Bühne nicht realisierbar. Aber das Grundthema wird das gleiche bleiben.

Curiosità: Katzen. In allen Ihren Büchern tauschen Katzen auf?

Borini: Ja, selbst in der Welt auf der anderen Seite der Milchstraße sind katzenartige Wesen zuhause. Katzen sind in meinem Leben sehr wichtig. Als Jugendliche wollte ich immer einen Hund haben. Aber inzwischen wäre ein Hund nicht so gut in mein Leben zu integrieren. Zumindest, wenn man ihm gerecht werden wollte. Katzen sind da völlig unproblematisch. Ich bin ein wichtiger Bezugspunkt in deren Gemeinschaft und Leben, aber sie sind nicht am Boden zerstört, wenn ich einmal keine Zeit habe. Da sind natürlich fünf Katzen von Vorteil, Langeweile kommt da nicht auf.

Ein einschneidendes Erlebnis während eines besonderen Sommers vor ein paar Jahren, in dem viele Ereignisse mit unseren Katzen auf mich eingeströmt sind, war ja auch der Auslöser für ein Buch, das ich als E-Book ohne Verlag veröffentlicht habe: ‚Katzen statt Pesaro‘. Später kam es noch als gedrucktes Buch heraus, nachdem ich so oft darauf angesprochen worden war. Danach, als der Damm gebrochen war, habe ich mir alte Fragmente auf meinem Computer angesehen, die dann als Keimzellen für weitere Bücher dienten, zunächst die Aliens. Dann kamen neue Ideen, die ich verwirklicht habe. Aber letztlich hat alles mit den Katzen angefangen.

Curiosità: Tatin?

Borini: Tatin ist keine Frage, sondern ein Name. Ein Spitzname, genau genommen.

Curiosita: Was macht Tatin so besonders?

Borini: In ‚Tarte Tatin & Rébellion‘ ist ein anderer Aspekt von Gender/Geschlecht vorherrschend. Bei den Aliens spielt die Geschlechtlichkeit und Familienplanung eine große Rolle, bei Safya wird das Thema Beziehung und kurz auch Intersexualität angesprochen. Bei Tatin stehen gesellschaftliche Aspekte im Vordergrund. Und natürlich die Frage, wie die jeweilige Person diese gesellschaftlichen Normen für sich selbst interpretiert. Das muss nicht zwingend deckungsgleich sein und ist ja immer auch ein Wechselspiel mit den Personen im persönlichen Umfeld.

Hier haben sich zumindest viele Leserinnen mit ihren Erfahrungen wiedererkannt. Die Person der Adeeba in den Safya-Büchern hingegen hat mitunter für Irritation gesorgt. Dabei ist zum Beispiel das Thema AIS, eine Krankheit, bei der männliche Sexualhormone nicht, oder nur bedingt wirken, gar nicht so ein Randgruppenthema, wie man zunächst vermutet. Und, wenn man ehrlich ist, sollte es im 21. Jahrhundert überhaupt kein Tabuthema mehr sein.

Wichtig ist mir dabei, dass in meinen Büchern Charaktere auftauchen, die derartige Aspekte thematisieren, die aber nicht über diese Themenkomplexe charakterisiert werden. Diese Protagonisten meiner Bücher sind ganz normal Handelnde in den Geschichten. Man könnte eventuell den Aspekt sogar weglassen. Aber das Leben ist bunt. Und in Gender-Fragen bunter, als manch einem vielleicht lieb ist. Wir werden in solchen Fragen aber nur weiterkommen, wenn wir mit dem schwarz/weiß-Malen und dem Schubladendenken endlich aufhören.

Curiosità: Die Personen in Ihren Büchern gehen mit den Gender-Themen sehr offen und wohlwollend um. Ist das wirklich Ihre Erfahrung?

Borini: Bei Safya war die gleichgeschlechtliche Partnerschaft zwischen Maren und Melanie wichtig, denn sie dient am Schluss des ersten Buchs als Kristallisationspunkt für den Hass. Ansonsten wird man beim Lesen feststellen, ist eigentlich alles schrecklich normal, was in dieser Partnerschaft passiert. Man könnte einen der Namen auch mit Peter oder Olaf austauschen.

Curiosità: Stört sie der Vorwurf, wenn man behauptet, Ihre Bücher seinen weichgespült?

Borini: Die Welt, in der wir leben, ist voller Probleme. Ich finde, mitunter ist es auch einmal ganz hilfreich, wenn aus diesen riesigen Bergen einmal kleine Hügel werden, die die Hoffnung wecken, dass man sie übersteigen kann. Und bei genauerer Betrachtung agieren die Charaktere ganz normal und suchen kreative Lösungen für ihre jeweiligen Probleme. Sie sind jedenfalls nicht im Bannkreis ihrer möglichen Gender-Problematiken gefangen.

Ich habe zudem im Leben die Erfahrung gemacht, dass alles kommunizier- und vermittelbar ist, wenn man offen auf die Menschen zugeht und ihre Bedenken und Ängste ernst nimmt. Menschen sind eigentlich eine richtig tolle Schöpfung. Sie benötigen vielleicht mitunter einen kleinen Stupser in die richtige Richtung. Mir liegt es näher, etwas zu schildern, wie es ein sollte, als das, was offenkundig falsch läuft, auch noch zu verstärken. Das tun andere doch schon zur Genüge…

… und noch ein ganz wichtiger Aspekt: Die Bücher sollen schließlich unterhalten. Wenn zwischen den Zeilen auch noch andere Gedanken eine Rolle spielen, dann ist das ein schöner Nebeneffekt. Aber auch ohne diese tieferen Gedankengänge sollen die Geschichten lesbar und unterhaltsam sein!

Curiosità: Frau Borini, ich danke Ihnen für das Gespräch.